Update:

Site: Gleisbildstellwerk    

Gästebuch

Besucher seit 23.05.2003

BuiltWithNOF

Quo Vadis Gleisbildstellwerk ??

Für EEP 3 und EEP 4 war die Vorlaufzeit zu kurz, um das Gleisbildstellwerk in das Programm einzubauen.

Eine Schnittstelle zu EEP liegt immer noch in weiter Ferne. Dem Trendverlag wurde die Software schon vor längerer Zeit zur Verfügung gestellt. Es kommt kein Feedback seitens Trendverlag. Es ist zu befürchten, dass auch bei EEP 5 keine Schnittstelle erreicht wird.

Das Interesse für das Gleisbildstellwerk ist sehr gross. Ständig werde ich darauf angesprochen. Leider muss ich die User immer wieder vertrösten.

Vom Trendverlag erwarte ich eine Stellungnahme, ob das Gleisbildstellwerk in dieser Form in naher Zukunft zum Einsatz kommen kann.

Zwischenbericht zum Gleisbildstellwerk

Die eigentliche Programmierung des Gleisbildstellwerks ist nahezu abgeschlossen. Nun fehlt nur noch die Schnittstelle zu EEP. Die vorläufige Anleitung kann man auf der Site Anleitung nachlesen.

Als ich meine erste Anlage gebaut hatte und den Fahrbetrieb aufnahm, stellte ich fest, dass ein Gleisbildstellwerk erforderlich ist. Auf dem oberen Bild ist der Bahnhofsbereich von Anlage1 zu sehen. Damit jeder User sein Gleisbildstellwerk nach seinen Erfordernissen erstellen kann, werden die einzelnen Systembausteine in den Planquadraten platziert. Es sind ca. 100 verschiedene Systembausteine hinterlegt, damit alle Möglichkeiten der Planung abgedeckt sind. Das Gleisbildstellwerk kann maximal 1000 Felder erzeugen (z.B. 50x20, 40x25, usw.). Das Wichtigste beim Gleisbildstellwerk ist, dass Fahrstrassen eingestellt werden können, sofern keine Gleisbelegung vorhanden ist oder eine Weiche durch eine andere Fahrstrasseneinstellung blockiert ist. Um eine Fahrstrasse einzustellen, wird zuerst das Bahnsteiggleis ausgewählt und danach das Einfahrsignal (z.B. Zeile3, Spalte2) gedrückt. Sind alle Voraussetzungen erfüllt, sieht man wie hier im Beispiel eine Fahrstrasseneinstellung zu Gleis4. Sobald die Zuggarnitur ihre Position erreicht hat, zeigt wie hier bei Gleis1 die Besetztanzeige und die Aufhebung der Fahrstrasse. Ähnlich wie bei Einfahrt funktioniert die Ausfahrt. Da bei der Ausfahrt mehrere Richtungen möglich sein können, hat der Ausfahrt-Systembaustein (z.B. Zeile2, Spalte2) ein Pulldown-Menü, mit dem man vorgegebene Strecken eingeben kann. Ist die Strecke ausgewählt, so wird das Ausfahrsignal gedrückt und die Fahrstrasse wird, sofern die Voraussetzungen erfüllt sind, angezeigt. Wenn die Zuggarnitur den Bahnhofsbereich verlassen hat, wird die Fahrstrasse wieder aufgehoben. Wichtig bei einer Fahrstrasse ist auch, dass benachbarte Weichen und Signale so stehen, dass keine Flankenfahrt erfolgen kann. In der ersten Phase werden die einzelnen Fahrstrassen manuell festgelegt, protokolliert und abgespeichert.

Das Gleisbildstellwerk ist soweit fertig programmiert. Nun werden wir (Robert Hierl hat Unterstützung zugesagt) in Verbindung mit SU Schnittstellen finden, um Weichen und Signale in EEP automatisch zu stellen. Da ein Gleisbildstellwerk je nach Grösse das 3D-Fenster überdeckt, gibt es 2 Möglichkeiten. Die erste Möglichkeit ist ein Umschalten zwischen EEP und Stellwerk, was ich für nicht gut empfinde, da der Betriebsablauf nicht übersichtlich ist. Die zweite Variante, die ich persönlich bevorzuge, ist, dass das Gleisbildstellwerk auf einem 2. Monitor angezeigt wird. Da die heutigen Grafikkarten alle einen 2. Monitoranschluss und/oder einen TV-Anschluss haben, wäre diese Variante zu bevorzugen.

[Miko-Software] [Verfasser] [Modelle] [Anlagen] [Gleisbildstellwerk] [Anleitung] [Tools] [Vorschau] [Links] [Impressum]